Thema: Pflegelehre

Gepostet am

Die Probleme in der Pflege, sowie der teilweise akute Mangel an Pflegepersonal ist ein altbekanntes Thema. Jetzt wird das Thema von der türkis- grünen Bundesregierung neu aufgegriffen. Zudem ist es ein Schwerpunkt der Regierung, welcher jetzt in den Vordergrund rücken soll. Die Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck bereite eine gesetzliche Grundlage für die Einführung einer Pflegelehre in Österreich vor. Die Umsetzung solle so schnell als möglich erfolgen.

Erste Abstimmungsgespräche zwischen Wirtschaftsministerium, Bildungsministerium sowie Wirtschafts- und Arbeiterkammer hat es bereits gegeben.  Aber ein großer Konfliktpunkt steht im Raum: Es geht um die Frage, ob Lehrlinge mit 15 oder 16 Jahren bereits ab Beginn der Lehre im direkten Kontakt mit pflegebedürftigen Menschen eingesetzt werden sollen. Der Pflegeberuf ist kein leichter und nicht zu unterschätzender Beruf, welcher physisches und psychisches Können abverlangt. Derzeit beginnt eine Pflegeausbildung ab 17 Jahren. Die AK ist gegen eine Lehre ab 15 Jahren, da sie meinen 15- jährige wären damit überfordert. In der Schweiz gibt es dieses Modell bereits.  Im Gespräch sind auch zwei Formen der Pflegelehre, eine für Jugendliche und eine für Erwachsene. Vorerst ist aber noch nichts entschieden. Außerdem ist erst ab Herbst eine Pflegereform vom Gesundheitsminister in Aussicht gestellt worden. Die Frage bleibt, ob man junge Menschen mit einer Realität konfrontieren soll, die selbst für Erwachsene oft eine genügend hohe psychische Stabilität brauche. Eine neue Studie hat ergeben, dass bis 2030 rund 75.000 Pflegekräfte fehlen werden. Vielleicht sollte man sich eher darauf konzentrieren, den Pflegeberuf attraktiver zu machen. So könne man sich verstärkt auf Mütter konzentrieren, welche nach der Karenz oft nicht mehr in den Beruf zurückkehren wollen oder können. Wie das neue Modell aussehen wird ist noch unklar, klar ist aber, dass es Änderungen geben muss um die Pflegezukunft in Österreich zu sichern und Engpässe vermieden werden können. Im Sinne von „Jung“ und „Alt“.